Freizeit

Sport und Kultur, Ausflüge und Wellness – diese Freizeittipps in Linz und Rundumadum haben wir für Euch ausprobiert. Wichtig sind für uns Naturverbundenheit, Nachhaltigkeit, Gesundheit, Genuss, soziale Verantwortung und kulturelles Engagement.

Traunauen bei St. Martin

Links gluckst ein schmales Rinnsal, rechts klopft ein Specht, und ringsum ringen balzende Singvögel mit lautstarkem Gezwitscher um Aufmerksamkeit: Mit ihrem verwirrenden Bachlabyrinth und dem halbverwilderten Eschen- und Erlenwald sind die Traunauen im Süden von Linz ein beliebtes Ausflugsziel für Freiluftsportlerinnen und Naturgenießer. Nicht nur der Mensch fühlt sich hier wohl: Wenige Gehminuten von der Bus- und Bahnhaltestelle Traun – St. Martin entfernt, beherbergt ein 19 Hektar großes Naturschutzgebiet einzigartige Orchideen, Eisvögel, Molche und Laubfrösche. In den Tümpeln und Feuchtwiesen rund um den unregulierten Alten Bach haben sie einen unberührten Zufluchtsort gefunden. Nach der Erkundung der artenreichen Flora und Fauna kann man auf erdigen Trampelpfaden entweder flussaufwärts bis Marchtrenk oder flussabwärts an Ebelsberg und der Solarcity vorbei bis zum Naturschutzgebiet Traun-Donau-Auen weiterwandern.

Sprachencafé im Valdés

Feurige Latino-Musik und der aromatische Duft kubanischer Zigarren schweben über den Tischen, und dunkler Rum lockert die Zunge: In der karibischen Atmosphäre des Café Valdés sprudeln die spanischen Worte wie von selbst. Zweimal im Monat bietet das abendliche Sprachencafé die Gelegenheit, gemeinsam mit Gleichgesinnten die Vokabeln aus dem Uni-Kurs einem Praxistest zu unterziehen oder die Fremdsprachenkenntnisse für den Urlaub aufzupolieren – nicht nur für Spanien, sondern auch Italien, Frankreich und England. Abseits des klassischen Unterrichts kritisiert hier niemand die grammatikalischen Fehler oder den deutlich hörbaren Akzent. Stattdessen plaudern die Sprachlehrlinge völlig unbefangen übers Wetter, über spannende Kursangebote und über die schönsten Urlaubsziele.

Franz-Josefs-Warte

Die 127 Holzstufen sind von den Jahren und zahllosen Füßen sichtlich gezeichnet, und doch machen sie den großen Unterschied: Mit einer Höhe von knapp 20 Metern liegt die Aussichtsplattform der Franz-Josefs-Warte bequem über den Baumkronen und ermöglicht somit einen kaiserlichen Rundblick auf die Donau, den Pöstlingberg, das Eferdinger Becken und die Stadt. Der denkmalgeschützte Backsteinturm auf dem Freinberg ist nur einen gemütlichen Spaziergang (oder einen zackigen Berglauf) vom Linzer Hauptplatz entfernt: Durch die Hofgasse und die Schlossanlage führt der Weg vorbei an der Martinskirche, der ältesten erhaltenen Kirche der Stadt mit römischen Grabsteinen und mittelalterlichen Fresken. Weiter die Römerstraße bergauf zweigt der Pfad beim Jägermayerhof rechts in den Wald ab. Nach knapp 200 Metern erreicht man die historische Warte, deren Pforte das ganze Jahr über für Menschen mit Weitblick geöffnet ist.

Hotel Guglwald

Dort wo früher Zollbeamte auf und ab marschiert sind, spazieren heute Urlauberinnen und Urlauber durch die winterliche Natur: Das Vier-Sterne-Hotel Guglwald liegt so nah an Tschechien, dass vor einigen Jahren eine falsch montierte Dachrinne für einen absurden Grenzstreit gesorgt hat. Inmitten der bewaldeten Hügel des oberen Mühlviertels bietet das stolze Schlössl mit seinen Türmchen, Erkern und Torbögen in sattem Schönbrunner Gelb viel Gelegenheit zur Bewegung an der frischen Luft und zum Entspannen in der Mühlradsauna oder im Kräuterdampfbad der Wellnessanlage. Gut für die Gesundheit sind nicht nur die Sportmöglichkeiten sowie die Massage- und Beauty-Behandlungen mit Naturkosmetik, sondern auch die Verpflegung in der Nobelherberge: Das Hotel Guglwald war das erste in Österreich mit Bio-Zertifizierung. Egal ob beim üppigen Frühstücksbuffet, ob nachmittags für die hausgemachten Mehlspeisen oder abends beim sechsgängigen Dinner, der Großteil der Speisen und Getränke kommt aus der Bio-Region Mühlviertel. Küchenchef Erwin Schiffbänker interpretiert Klassiker der österreichischen Küche neu und schafft leichte, bekömmliche Gerichte, die Kraft und Energie geben für eine (Schneeschuh-)Wanderung zum nahen Sternstein oder eine Radtour zum Moldaustausee.

Filmbrunch

In der Warteschlange vorm Eingang herrscht noch nervöse Unruhe, doch sobald sich die Tür öffnet, dirigiert der Kellner die Gäste geschickt zu ihren Tischen, und sogleich stellt sich gelassene Gemütlichkeit ein: Der Filmbrunch im Gelben Krokodil ist besonders in den unwirtlichen Wintermonaten die perfekte Gelegenheit, um mit Schmankerln aus regionaler Produktion genussvoll in den Sonntag zu starten. Kräuterschafkäse auf Rucola, selbst gemachter Paprika-Nuss-Aufstrich oder Baked Beans mit Selchfleisch locken von den Buffettellern, die das Personal stets frisch befüllt. Dazu gibt’s Kaffee, Tee und Orangensaft in unbegrenzter Menge, verbunden nur mit der Bitte, aus ökologischen Gründen nicht mehr zu nehmen, als man tatsächlich essen und trinken kann. Nach dem abwechslungsreichen Mahl kommen die vorbestellten Karten für einen der vier Filme direkt an den Tisch, und einem gemütlichen Kino-Nachmittag im Moviemento steht nichts mehr im Wege.

Hummelhofbad

Draußen schwanken die Birken und Fichten im eisigen Wind, während man drinnen in der 90 Grad heißen Waldsauna schwitzt: Der Hummelhofwald hat schon immer zur idyllischen Atmosphäre des ehemaligen Waldbads am Bindermichl beigetragen. Seit der Umgestaltung in eine Wellnessoase sind die Bäume dank großer Glasfronten auch im Winter stets im Blickfeld. Das wohlig-warme Saunadorf vertreibt die frostige Kälte aus den Knochen, während Sportliche im 25 Meter langen Becken ihre Längen ziehen. Danach kann man in der gemütlichen, holzvertäfelten Kaminecke, im Solebecken mit Unterwassermusik oder bei einer Massage des Instituts Wohlgemuth nach allen Regeln der Kunst weiter entspannen. Das Angebot ist zwar nicht so üppig wie in den Thermen des Umlands, dafür ist das Hummelhofbad einfach und schnell mit dem Bus zu erreichen. So kann jeder Arbeitstag mit der vergünstigten Abendkarte entspannt ausklingen.

Musiktheater-Führung

Irgendwann purzeln die Zahlen und Daten nur noch im Kopf herum. Eindrucksvoller als die genaue Länge der verlegten Stromkabel oder die Oberfläche der Glasfassade ist ohnedies der Blick hinter die Kulissen einer Spielstätte, die technisch alle Stücke spielt: Das Musiktheater am Volksgarten hat sich die Tricks der weltbesten Opernhäuser abgeschaut und daraus die modernste Bühnentechnik Europas kreiert. Die raffinierte Mechanik von Schnürboden, Drehbühne und Hebepodium imponiert ebenso sehr wie die Akustik im Großen Saal oder im Orchestersaal. Zudem erlaubt die Führung Einblicke in Bereiche, die dem Publikum normalerweise verwehrt bleiben, zum Beispiel in die Schneiderei, die Kulissenwerkstatt oder die Künstlergarderoben. Nach dem eineinhalbstündigen Rundgang durch das Haus bleibt noch reichlich Zeit, um im Klangfoyer spielerisch mit dem Tangosaurus oder der Schallmauer zu experimentieren.

Black Wings in der Eisarena

Irgendetwas Mysteriöses passiert da in der Eisarena: Wenn Frauen und Männer, die sonst mit Sport nix am Hut haben, von der mitreißenden Stimmung bei Eishockey-Spielen schwärmen, dann lässt sich das nicht mehr mit dem Verstand, sondern nur mit einem Selbstversuch nachvollziehen. Problemlos findet sich ein erfahrener Begleiter, der die wichtigsten Eckdaten erklärt: Wo kriegt man Karten (an der Abendkasse oder online), wie lange dauert eine Partie (etwa zwei Stunden), wo sind die lautesten Fans (in der nordöstlichen Ecke, aber da kommt man schnell selber drauf). Bereits vor Spielbeginn wechseln Trommeln, Sprechchöre und Schlachtgesänge in rasendem Tempo. Wenn die ganze Eisarena wie aus einer Kehle die Namen der Black-Wings-Spieler brüllt, erahnt man langsam den mächtigen Zauber der euphorischen Masse. Das Spiel selbst überrascht durch die unglaubliche Dynamik zwischen Angriff und Gegenangriff und durch den aggressiven Körpereinsatz der Kontrahenten. Unweigerlich zuckt man zurück, wenn wieder ein Spieler oder ein scharf geschossener Puck gegen die Plexiglaswand donnert. Als Zuschauer und Zuschauerin ist man hautnah am Spiel dran, was zusammen mit der feurig-fröhlichen Feierlaune der Fans den Besuch in der Eisarena zu einem echten Erlebnis macht.

Cinematograph

Mit schwarzer Fliege, Nickelbrille und gepflegtem Schnurrbart begrüßt Herr Georg höflich sein Publikum, als wäre er gerade einem seiner Filme entsprungen. „Heute sehen Sie einen meiner absoluten Lieblingsstreifen“, schwärmt der leidenschaftliche Cineast, bevor der geschichtsträchtige Projektor losrattert. Das Cinematograph ist eine magische Zeitmaschine in die goldene Ära des Kinos: Historische Spielfilme und Dokumentationen in Schwarzweiß stehen am Programm des Liebhaberkinos. In dem 400 Jahre alten Gebäude an der Donaulände finden 35 Personen auf schmalen, rot gepolsterten Sesseln Platz. Neben der Leinwand steht ein rabenschwarzes Piano zur musikalischen Begleitung von Stummfilmen bereit, daneben ein Schild mit der Bitte, nicht auf den Boden zu spucken. Vor und nach den Vorstellungen serviert Frau Traude im angrenzenden Café kaiserliche Rumford-Suppe mit Graupen oder Altwiener Kaffeespezialitäten in Gmundner Keramikhäferln. Jeden Sonntag gibt es zwischen Kachelofen, Spieluhr und vergilbten Fotos ein ausgiebiges Kinofrühstück: Gestärkt mit Melange und Marmeladensemmerl, startet man mit wahren Filmklassikern gemütlich in den Tag.

Giselawarte

Mit seiner Höhe von 155 Meter ragt der rotweiß gestreifte Mast immer wieder zwischen Bäumen und Hügelkuppen hervor: Ausflügler, Mountainbikerinnen und Wandersleute orientieren sich beim Aufstieg am Sender Lichtenberg, doch ihr Ziel ist die Giselawarte gleich nebenan. Vom 82 Stufen hohen Turm schweift der Blick Richtung Norden übers gesamte Mühlviertel. In die entgegengesetzte Richtung erstrahlen bei klarer Sicht die Alpengipfel vom Ötscher über den Großen Priel bis zum Traunstein in sattem Blau. Nur Linz ist durch eine Gruppe stolzer Fichten verdeckt. Aus allen Himmelsrichtungen führen die Wege zur 1857 eröffneten Warte, die ihren Namen einer Tochter von Kaiser Franz Joseph und Erzherzogin Elisabeth verdankt. Von Linz aus gelangt man entweder über den Bachlberg (Wanderweg Nummer 109), den Gründberg (140) oder die Dießenleiten (144) in jeweils etwa zweieinhalb Stunden zur „Gis“. Wer die Aussicht ohne die Anstrengung sucht, parkt sein Auto beim Gasthaus zur Gis: Von dort erreicht man die historische Warte in knapp zehn Minuten und kann anschließend im Wirtshaus Schmankerl von heimischen Produzenten genießen.