Mediathek

Bücher, Filme und Apps – diese Medien haben wir für Euch ausprobiert. Wichtig sind für uns die Themen Linz und Rundumadum, Nachhaltigkeit, Gesundheit, Genuss, soziale Verantwortung und kulturelles Engagement.

Gutes Finden

Die Donau ist verschwunden, auch von den Städten, den Bergen und den Seen ist nichts mehr zu sehen: Ganz Oberösterreich ist zugepflastert mit bunten Icons, die anzeigen, wo es regionale, biologische, fair gehandelte und klimafreundliche Produkte und Services zu entdecken gibt. Dass sich die nicht nur in den urbanen Ballungsräumen verstecken, zeigt die kostenlose App „Gutes Finden“: Der praktische Wegweiser zeigt auf einer übersichtlichen Karte oder in Listenform mehr als 1000 Restaurants, Lebensmittel- und Modegeschäfte, Hotels und nachhaltige Ideen in der unmittelbaren Umgebung und liefert die wichtigsten Informationen wie Kontaktdaten oder Produktsortiment. Zudem kann man neue Angebote hinzufügen oder die Unternehmen mit Goldsternchen für ihren Service belohnen. „Diese App“, sagt Norbert Reiner vom Klimabündnis Oberösterreich, „hilft allen Oberösterreicherinnen und Oberösterreichern, ein gutes und nachhaltiges Leben zu führen.“

Mystisches Oberösterreich

Irgendwo zwischen Himmel und Hölle liegt ein Landstrich, wo sich allerhand Hexen, Heilige und Höhlenwichtel herumtreiben: So abwechslungsreich die Landschaft, so vielseitig ist auch die Sagenwelt in Oberösterreich, weiß Peter Pfarl. Gemeinsam mit dem Fotografen Toni Anzenberger hat es sich der 75-jährige Jurist zur Aufgabe gemacht, sowohl die Orte dämonischer Dunkelheit als auch wundersamen Wirkens in seinem Buch Mystisches Oberösterreich zu dokumentieren. Der erzählerische Streifzug führt von den granitenen Opferschalen des Mühlviertler Hügellands über löchrige Teufelsschlösser im Donautal bis zu den tollkühnen Wilderern des Salzkammerguts und zeichnet dabei mit Geschichten und Geschichte ein sagenreiches Bild vom Land ob der Enns.

Der Bauer und sein Prinz

Gemeinhin sind die britischen Royals als niemals versiegender Quell für die Klatsch-, Tratsch- und Quatschpresse bekannt. Dass sich einer von ihnen ernsthaft Gedanken um die Gesundheit unseres Planeten macht, ist da eine positive Überraschung: Wenn Prinz Charles mit dicken Arbeitshandschuhen eine wilde Dornenhecke zurechtstutzt und dabei über die „harmonische Zusammenarbeit mit der Natur“ philosophiert, kommt der ansonsten eher linkisch wirkende Thronfolger richtig sympathisch und glaubwürdig rüber. Seit 30 Jahren lässt er seine 760 Hektar große Duchy Home Farm biologisch bewirtschaften, weil er „gesunden Boden schaffen und Leben in die Erde reinbringen“ will. Um die praktische Umsetzung kümmert sich dann David Milton: Der Landwirt und „latente Öko“ sieht den Betrieb als Gegenmodell zur „westlichen Art der Nahrungsmittelherstellung“, bei dem es nur um Gewinnmaximierung ohne Rücksicht auf die Umwelt geht. Der Film „Der Bauer und sein Prinz“ des deutschen Regisseurs Bertram Verhaag erzählt von der fruchtbaren Zusammenarbeit eines Visionärs und eines Praktikers, die gemeinsam zeigen, dass eine andere Art der Landwirtschaft möglich ist.

Ab Hof

Neugierig beäugen die Labonca-Schweine, Angus-Rinder und Waldziegen die ungewohnten Besucher, die mit viel Neugierde und großem Appetit über ihre Weide stapfen: Der Fotograf Manuel Zauner und der Koch Alexander Rieder sind quer durch Österreich gereist, um zwölf Bio-Bauernhöfe aufzuspüren, die mit Leidenschaft und handwerklichem Können außergewöhnliche Lebensmittel erzeugen. Während der eine mit poetischen Bildern und stimmungsvollen Texten die besondere Atmosphäre der Betriebe einfängt, bereitet der andere aus den frischen Spezialitäten des Hauses direkt vor Ort jeweils fünf köstliche Gerichte zu: Aus frischen Freilandeiern entsteht zum Beispiel süßer Tröpferlschmarrn, aus saftigen Tomatenraritäten eine leichte Pasta Rossa und aus knusprigem Holzofenbrot herzhafte Bruschette. Das ästhetisch gestaltete Buch macht Lust auf eine kulinarische Entdeckungstour zu den ambitionierten Kleinversorgern Österreichs und gibt praktische Tipps, bei welchen Einkaufsgemeinschaften oder Food Coops man die vielfältigen Schätze der heimischen Landwirtschaft findet.

Codecheck-App

Verborgenes Mikroplastik in der Zahnpasta, rätselhafte E-Nummern auf der Tiefkühllasagne, hormonaktive Weichmacher im Babyspielzeug: Wer genau wissen will, was er sich beim täglichen Einkauf alles einhandelt, braucht heutzutage einen kompetenten Ratgeber. Die kostenlose App Codecheck verwandelt das Handy in ein Portal, mit dem man auf das gebündelte Wissen von Konsumentenschützern und Umweltexpertinnen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz zugreifen kann. Dazu scannt man einfach den Strichcode mit der Handy-Kamera, und schon zeigt das Smartphone das Produkt, seine Inhaltsstoffe sowie gesunde und nachhaltige Alternativen. Zu mehr als 20 Millionen Artikeln in den Kategorien Reinigungsmittel, Ernährung, Kosmetik und Kinderprodukte liefert die Datenbank detaillierte und nachvollziehbare Informationen. Das macht die preisgekrönte App zu einer praktischen Orientierungshilfe für alle, die mit einem bewussten Einkauf sich, der Umwelt und ihren Mitmenschen etwas Gutes tun wollen.

Winter-Smoothies

Der Duft von Zimt, Anis und Muskat liegt in der Luft, aber damit endet auch schon die Ähnlichkeit mit zuckerlastigen Weihnachtskeksen: Die winterlichen Smoothies von Barbara Rias-Bucher sind mit ihrer Megaportion Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen eine gesunde Zwischenmahlzeit in der kalten Jahreszeit. Für ihre Rezepte greift die Autorin tief in die Trickkiste: Wärmende Zutaten wie Ingwer, Chili oder Gewürznelken bringen den müden Kreislauf in Schwung, knackige Nüsse und Dörrzwetschken verleihen den Drinks den nötigen Biss, und kleine Stückchen Lebkuchen, Schokolade oder Mandelmakronen machen den üblichen Mix aus Äpfel, Birnen und Bananen zu einem festlichen Dessert. Experimentierfreudige wagen sich an schlürfbare Imbisse mit Linsen, Frischkäse oder Feta, die dem Körper nicht nur die bei trockener Heizluft dringend benötigte Flüssigkeit zuführen, sondern mit ihrem basischen pH-Wert einen gesunden Ausgleich zur jährlichen Festtagsschlemmerei schaffen.

Planet RE:think

Zerbröselnde Gletscher, brennender Elektroschrott, qualmende Industrieschlote: Die Dokumentation Planet RE:think zeichnet ein trauriges Bild von einer Welt, die abhängig ist von begrenzten Rohstoffen wie Erdöl, Erzen und Mineralien und zugleich zwischen Finanzkrise und Klimawandel aufgerieben wird. Doch der Film des dänischen Regisseurs Eskil Hardt endet nicht mit diesem düsteren Szenario: Neue Geschäftsmodelle und mutige Politik zum Wohle von Mensch und Natur zeigen Lösungswege abseits des Wirtschaftswachstumswahns auf. Der Himalaya-Staat Bhutan zum Beispiel erklärt das Glück der Einwohnerinnen und Einwohner zum höchsten Ziel der Regierung, und in Südafrika senkt das aus Recycling-Material gefertigte Wonderbag den Energieverbrauch fürs Kochen um ein Drittel. Zudem stellen namhafte Forscherinnen und Experten des UN Umweltprogramms ihre Ideen vor, wie jeder mit nachhaltigem Konsum die negativen Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft dauerhaft reduzieren kann.

Das internationale Arcobaleno-Kama Kochbuch

Afghanische Koofteh-Fleischbällchen prasseln in der Pfanne von Mustafa, Lamoussa von der Elfenbeinküste stampft Kochbananen zu Foufou-Brei und die Indonesierin Deisy bäckt ihre grünen Kokospalatschinken Dadar Gulung: Die Kama-Kochkurse in Linz sind eine wunderbare Gelegenheit, unbekannte Länder kulinarisch zu erkunden und dabei gleich auch die Menschen hinter den Gerichten kennenzulernen. Etwa alle zwei Wochen nehmen Migrantinnen und Asylwerber gegen freiwillige Spenden mit auf eine schmackhafte Entdeckungsreise in ihre Heimat – eine der wenigen Möglichkeiten, wie sie legal Geld verdienen können. Nun hat der Anfang 2014 gegründete Verein Kama die besten Rezepte gesammelt und gemeinsam mit dem Begegnungszentrum Arcobaleno ein internationales Kochbuch herausgebracht, das zu einem Blick über den Tellerrand einlädt.

Die Achtsamkeits App

Auf der Roten Liste müssen Pandabären, Nashörner und Tiger bald enger zusammenrücken, denn auch die Pause ist eine akut vom Aussterben bedrohte Spezies: Wenn am Arbeitsplatz, in der Bim oder auf der Couch mal ein paar Sekunden Zeit ist, greifen viele wie ferngesteuert zum Handy, um Mails zu checken, spaßige Spiele zu daddeln oder durchs Internet zu brausen. Was dabei verloren geht, sind kleine Leerlaufzeiten, um die Gedanken zu ordnen. Dieses Problem des digitalen Zeitalters löst die schwedische Software-Schmiede Mindapps nun ausgerechnet auf digitale Weise: Die Achtsamkeits App erinnert zu frei einstellbaren Uhrzeiten daran, mit bürotauglichen Zwischendurchmeditationen ganz bewusst auf den eigenen Körper zu horchen. Ein fernöstlicher Gong ist das Startsignal, und schon entführt eine sonore Stimme zu einer Reise ins Innere: „Spüren Sie, was jetzt hier ist!“ Durch die Atempause sinkt der Stresspegel und frische Energie fließt durch Körper und Geist.

50 Dinge, die ein Oberösterreicher getan haben muss

Im Morgengrauen tuckert sie mit dem letzten Linzer Donaufischer hinaus auf den Strom und lässt ihn von seiner faszinierenden Arbeit erzählen, während er die Netze mit Hecht, Barbe und Zander an Bord zieht: Melanie Wagenhofer liefert mit ihrem Buch „50 Dinge, die ein Oberösterreicher getan haben muss“ weniger ein striktes Pflichtprogramm für Einheimische und Zuagroaste als vielmehr eine stimmungsvolle Geschichtensammlung aus dem Land ob der Enns. Die Autorin streichelt Gamshaare beim Bartbinder Bertl in Ebensee, klackert am Leinenwebstuhl in Haslach und verkostet Mühlviertler Wein aus dem Haselgraben. Dazwischen schildert sie klassische Ausflugsziele wie die Bucklwehluckn in Sankt Thomas, das Traunseeschloss Ort und die obligatorische Grottenbahn am Pöstlingberg mit derart gefühlvollen Bildern, dass man sogleich Lust bekommt, das Heimatland neu zu erkunden.