Alle Artikel zum Schlagwort Hauptplatz

Chay

Am Ende des tunnelartigen Durchgangs verstummt der Rummel des Hauptplatzes, und der intensive Duft von Grüntee mischt sich mit fernöstlichen Sphärenklängen: Das Teehaus Chay ist eine verborgene Ruheoase im Herzen von Linz, wo der Genuss von Tee in all seinen Varianten stilvoll zelebriert wird. Neben hausgemachtem Kuchen und Bio-Trinkschokolade finden sich 150 Teesorten auf der Karte, von indischem Gewürz-Chai über japanischen Matcha und marokkanischen Minztee bis zu südamerikanischem Mate-Aufguss und erfrischendem Eistee im Sommer. Viele stammen aus biologischem Anbau und fairem Handel, wie Inhaberin Christine Weisskirchner bereitwillig erklärt: Nachhaltigkeit und soziales Engagement sind Teil der Unternehmensphilosophie in ihrem Salon, der optisch von sattem Rot und tiefem Schwarz dominiert ist – farblich perfekt abgestimmt auf die rothaarige und schwarz gekleidete Besitzerin. Bei einer Tasse Ceylon-Tee und einem getauschten Buch aus dem Bookcrossing-Regal verlangsamt sich die Zeit – ein herrliches Gefühl, das man mit den Tees aus dem angrenzenden Teeladen auch zu Hause genießen kann.

StoffArt

Kuschelweiche Koalas, emsige Eichkatzerl und schwarze Schafe halten den Atem an, als Sonja Schauer flüsternd ein gut gehütetes Geheimnis verrät: „Zu Weihnachten werden heuer viele einen selbstgenähten Schal bekommen.“ Die Materialien für die handgefertigten Geschenke bekommt das Christkind im StoffArt: Indische Mandalas, fröhliche Tiermuster oder handgedruckte Zebrastreifen zieren die farbintensiven Baumwoll- und Jerseystoffe, die als dicke Ballen in den Regalen lagern. Wer seine Haut von der üblichen Textilchemie verschonen und gleichzeitig auf höchste Umwelt- und Sozialstandards setzen will, ist in dem kürzlich eröffneten Geschäft zwei Gehminuten vom Linzer Hauptplatz genau richtig: Als studierte Biologin achtet Sonja Schauer auf die Bio- und GOTS-Qualität ihrer Designer-Stoffe. Die leidenschaftliche Hobbyschneiderin hilft ihren Kundinnen und Kunden mit wertvollen Tipps und Schnittmustern für Kinderkleidung, Kuscheltiere oder Damenröcke. „Immer mehr Menschen wollen wieder selber nähen“, lacht die Geschäftsinhaberin. „Zum Glück ist es überhaupt nicht schwer.“

Pubquiz im Chelsea

„Which country is the largest in the world with a four letter name?“ Kaum ist die Frage des Moderators Kieran Bates verklungen, stecken die Teams geheimnistuerisch ihre Köpfe zusammen und diskutieren aufgeregt. Iraq? Iran? Oder doch vielleicht der Chad? Nach Jahren der Demütigung durch besserwisserische Smartphones erlebt die Allgemeinbildung beim Pubquiz im Chelsea ein glanzvolles Comeback – kein Wunder also, dass das zwischen Taubenmarkt und Hauptplatz gelegene Irish Pub jedes Mal gesteckt voll ist. Bis zu sechs Personen pro Team können in zehn Runden ihr Wissen in Bereichen wie Sport, Geschichte, Musik oder Wissenschaft unter Beweis stellen – und das auf Englisch. Als besonders knifflig erweist sich die Fotorunde, bei der es Prominente auf alten Schwarzweißbildern zu erkennen gilt. Die drei gescheitesten Teams und die Letztplatzierten dürfen sich über prall gefüllte Goodiebags freuen. Für alle anderen gibt es den Genuss typisch irischer Biere (Guinness, Kilkenny, …) und das gute Gefühl, dass das eigene Hirn doch noch mit den schlauen Handys mithalten kann.