Alle Artikel zum Schlagwort Kosmetik

Mawasi

Manchmal ist eine Idee so gut, dass zwei Menschen sie zur selben Zeit haben: Unabhängig voneinander wollten Anna Luger-Stoica und Silke Hager im Herbst 2012 in Ottensheim ein Geschäft für ökologische und fair produzierte Mode eröffnen. Bei der Suche nach dem richtigen Standort sind sie sich quasi über den Weg gelaufen. Das Ergebnis dieser glücklichen Fügung ist das Mawasi, was auf Suaheli „Kleidung“ bedeutet: Zwischen Dorfkirche und Thorbräu gelegen, bietet die Boutique robuste Umhängetaschen aus recycelten Feuerwehrschläuchen, leichte T-Shirts aus natürlichem Hanf oder die verspielten Spiralkleider des Eferdinger Designlabels Fairytale Fashion. Transparenz ist den beiden „Mawasis“ dabei ein Herzensanliegen: Geduldig erklären sie den Kundinnen und Kunden die Bedeutung der Gütesiegel wie Fairtrade oder GOTS und informieren über die Philosophie und die Produktionsmethoden der einzelnen Labels, damit öko-faire Mode vom Trend zur Selbstverständlichkeit wird.

Haut und Seele

Verträumte Engel und spärlich bekleidete Elfen schweben durch die Luft, die nach Gräsern, Blumen und Kräutern duftet: Während in herkömmlichen Parfümerien Aldehyde, Phenole und andere synthetische Stoffe Nase und Augen reizen, führt der Laden Haut und Seele auschließlich Kosmetikprodukte aus natürlichen Rohstoffen, die so rein sind, dass man sie sogar essen könnte. Vor fünf Jahren hat Manuela Weber ihr Geschäft in der Herrenstraße eröffnet, um tierversuchsfreie Cremes, Parfüms und Schminksachen anzubieten. Heute stammen die Bestandteile vieler Produkte darüber hinaus aus biologischem und nachhaltigem Anbau sowie aus fairem Handel. Zusätzlich zur Naturkosmetik verwöhnt Weber ihre Kundinnen und Kunden mit sanften Gesichts- und Körperbehandlungen, damit Haut und Seele gleichermaßen frische Energien tanken.

Imkerhof

Im bernsteinfarbenen Licht schweben die Verkäuferinnen emsig zwischen Waben und Wachsfiguren herum, während goldener Honig seinen betörenden Duft verströmt. So ähnlich muss es wohl auch in einem Bienenstock zugehen. Doch im Imkerhof muss man sich nicht vor Stechattacken fürchten, während man die üppige Auswahl an naturbelassenen und verfeinerten Honigen studiert: “Klatschtante”, “Besserwisser” oder “Naturbursche” heißen zum Beispiel die witzig verpackten und mit Mohn, Nüssen oder Hanf veredelten Bio-Cremehonige der Bienothek aus Luftenberg. Gleich daneben findet man schonende Naturkosmetik, die aus dem Futtersaft der Bienenkönigin und dem natürlichen Antibiotikum Propolis zubereitet wird. Das Gros der Regale ist aber für handgeknetete, gezogene oder gedrehte Kerzen in allen Farben, Formen und Größen reserviert. Wen angesichts dieses Reichtums die Muse küsst, bekommt im Imkerhof alle Materialien, um selber kreative Kerzen herzustellen und zu verzieren.

Grüne Erde

Der heimelige Duft von Lavendel und frisch geschnittenem Holz wirbelt beim Öffnen der Eingangstür um die Nase, und nach nur zwei Schritten fragt eine Verkäuferin freundlich, wie sie behilflich sein könne. Mit einer Führung durch die breit gefächerte Kollektion, möchte man beim ersten Besuch von Grüne Erde sagen: Auf zwei Etagen siedeln kuschelige Fairtrade-Flauschedecken und milde Naturkosmetik, Himmelbetten aus unbehandeltem Zirbenholz und schmucke Bio-Baumwollpullover in satten Erdtönen. Bei der Herstellung der Produkte achtet Grüne Erde auf Umweltschutz und menschengerechte Arbeitsbedingungen. Dazu gehören auch flexible Arbeitszeitmodelle für die Angestellten, denen das Unternehmen die Auszeichung als frauenfreundlichster Betrieb Oberösterreichs verdankt.