Alle Artikel zum Schlagwort Linz

Papiertiger

Jonglerie ist ein Wort, dem man nicht alle Tage begegnet. Und dann ausgerechnet über dem Eingang einer Papierhandlung? Zum Sortiment des Papiertigers gehört eben „einfach alles, was Spaß macht“, lacht Besitzer Georg Schwarz, „das macht die Arbeit hier so angenehm“. Staunend schwebt man durch das bezaubernde Sammelsurium und entdeckt zwischen FSC-zertifizierten, nachhaltigen Schulheften und Fairtrade-Fotoalben aus handgeschöpftem Papier auch bunte Jonglierkeulen, tschechische Handpuppen, Mühlviertler Holzkreisel, Einräder, Diabolos, Pfeil und Bogen. Kurzum: Hier findet man viele schöne Dinge für große und kleine Kinder.

Donau Stein Design

Manch Schatz liegt am Grund der Donaufluten, und mit ihren glitzernden Edelsteinen verführen Wassernixen arglose Kinder, heißt es in der Sagenwelt. Nun gibt es zwar keine Diamanten in der Donau, aber die Schmuckdesignerin Sieglinde Almesberger findet auf ihren Spaziergängen entlang des Ufers reichlich Rohstoff für ihre Amulette, Ringe und Ketten: Sie verwandelt rötliche und grüne, geäderte und gepunktete Donaukiesel in ihrem Atelier in der Altstadt in modischen Naturschmuck. Zudem ist Almesberger die Erfinderin der Linzer Metallkugeln, die in der Weihnachtszeit viele Geschäftsauslagen zieren. Die goldenen und silbernen Drahtbälle werden bei Pro Mente in verschiedenen Größen handgefertigt und zu Schmuck oder Christbaumbehang verarbeitet.

Café Strom

Dem Kellner geht das „Griaßeich“ so problemlos über die Lippen, als würde er die Gäste schon seit dem Kindergarten kennen: Das ansatzlose Duzen gehört zum Selbstverständnis des Café Strom als Treffpunkt der alternativen Szene in Linz. Im sonnigen Gastgarten zwischen Nibelungenbrücke, Ars Electronica Center und Stadtpfarrkirche Urfahr versammeln sich Skater, IT-Nerds und Künstler der Stadtwerkstatt. Das 2012 renovierte Interieur überrascht mit üppig aus Regenrinnen wucherndem Grün, und auf der Speisekarte finden sich preiswerte regionale Schmankerl (zum Beispiel Fruchtsäfte von Mühlviertler Produzenten Mairinger) und grandiose Schwarzbrottoasts.

Zaubertal Hamam

Wirkliches Reisen ist weniger eine Frage der Distanz als der Veränderung: Manchmal reicht schon das Überschreiten einer Schwelle, um in eine andere Kultur einzutauchen. Hinter der massiven Holztür des Zaubertal Hamam zum Beispiel liegt die Magie Marokkos verborgen: Aus Begeisterung für die orientalische Kultur und Architektur haben Gaby und Franz Mach das alte, kleine Gebäude mit viel Liebe zum Detail in ein zauberhaftes Dampfbad umgestaltet. In kleinstem Rahmen verwöhnen sie ihre Gäste mit Seifenschaum, Peeling und ätherischen Massageölen. Die abschließende Tasse Minztee zwischen bunten Fliesen mit geometrischen Ornamenten und berberischem Kunsthandwerk sorgt für Entspannung von Kopf bis Zehenspitze, und glückselig entfliegen die Gedanken zu einer Fantasiereise ins ferne Marrakesch.