Alle Artikel zum Schlagwort Second Hand

Volkshilfe ReVital Shop Linz

Ein falsches Samurai-Schwert und zwei echte Steiff-Teddybären aus dem Jahr 1905 sind Bereichsleiter Martin Zwicker besonders in Erinnerung geblieben, aber eigentlich „gibt’s hier jeden Tag was Neues zu entdecken“: Wer kuriose Kleidungsstücke, außergewöhnliche Retro-Möbel oder schickes 50er-Jahre-Geschirr sucht, dem bietet der Volkshilfe ReVital Shop am Spallerhof ein buntes Sammelsurium an günstiger Second-Hand-Ware. Abfallvermeidung lautet dabei das Zauberwort, stammen die Artikel doch zum Großteil aus Altstoffsammelzentren und 500 Altkleidercontainern in ganz Oberösterreich. Wer sperrige Möbel oder alte Elektrogeräte direkt an die Volkshilfe spenden will, ruft einfach im Shop an: Der Betrieb beschäftigt knapp 50 Langzeitarbeitslose, die brauchbare Ware kostenlos abholen, streng auf Sauberkeit, Sicherheit und Funktionstüchtigkeit prüfen und gegebenenfalls reparieren. Auch deshalb herrscht an frischem Nachschub für den 600 Quadratmeter großen Laden keinerlei Mangel, meint Zwicker: „Wenn ich doppelt so viel Fläche hätte, könnte ich die auch locker bespielen.“

Records & More

Die Nadel setzt auf, ein leises Knistern erfüllt den Raum und weckt Erinnerungen aus fernen Kindheitstagen, als man im Wohnzimmer der Großeltern gebannt den Märchenplatten gelauscht hat: Im frisch eröffneten Records & More in der Linzer Altstadt zelebrieren Markus Meyr und Willi Buchmayr den Retro-Charme der Vinylplatte und ihre Liebe zur Musik. Knapp 20.000 Alben und Singles stehen auf zwei Etagen zur Auswahl, von Madonna bis B. B. King, von Elvis bis zu den Rolling Stones – „einfach alles außer Volksmusik“, erklärt Willi Buchmayr. Die beiden leidenschaftlichen Plattensammler kennen sich seit Kindheitstagen und haben einen Teil ihrer riesigen Kollektionen ins Geschäft eingebracht. Der Rest sind wiederveröffentlichte Klassiker und vor allem Second-Hand-Exemplare. „Wir kaufen Einzelstücke und ganze Sammlungen an“, beschreibt Buchmayr die wichtigste Bezugsquelle des Ladens. So können Musikbegeisterte beim Schmökern in den Plattenkisten stets aufs Neue alte Raritäten entdecken.

Raritätenflohmarkt

Der samstägliche Schlenderer über den Flohmarkt am Linzer Hauptplatz ist wie eine Reise in die eigene Familiengeschichte: Genau das gleiche Häferl hat der Opa gehabt, denkt man, bevor man am Nebentisch die Matchbox-Autos des Cousins, die peinlichen Vinyl-Platten der großen Schwester oder den bergkristallenen Aschenbecher der Großtante entdeckt. Anstatt die Altwaren aus Abstellkammerl, Kellerabteil oder Dachboden auf der Deponie zu entsorgen, bekommen sie beim wöchentlichen Second-Hand-Markt eine Chance auf ein neues Zuhause. Wie am Basar von Marrakesch wird um jeden Preis beinhart gefeilscht, bis am Ende die Nostalgikerinnen und Schnäppchenjäger zufrieden ein neues Stück Krimskrams, Kunst und Krempel in den eigenen Familienfundus aufnehmen.

B7 Fahrradzentrum

„Ein bissl voll ist es derzeit“, entschuldigt sich Projektleiter Hannes Herber beim Rundgang durch die Werkstatt: „Wir reparieren hier alles vom Waffenrad bis zum Hightech-Bike“, und da sorge der freundliche Frühlingsstart für reichlich Aufträge. Ketten schmieren, Reifen wechseln, Bremsen kontrollieren – ein Service im B7 Fahrradzentrum macht den Drahtesel fit für den Einsatz. Versteckt hinter der Kapuzinerkirche gelegen, bietet das Projekt 14 zeitlich befristete Arbeitsplätze, um die Beschäftigten beim (Wieder-)Einstieg in die Erwerbstätigkeit zu unterstützen. Unter der Anleitung von Fachkräften lernen sie den Umgang mit Kunden und Kolleginnen genauso wie die Tricks, um gespendete und gebrauchte Räder zu recyceln und wieder auf fahrtauglich zu trimmen. Ab 60 Euro sind die Second-Hand-Vehikel im Geschäft erhältlich. Wer’s lieber brandneu mag, findet hier zudem schicke Retro-Stadträder, sportliche Trekking-Bikes, kompakte Falträder und E-Bikes sowie das nötige Zubehör für eine schwungvolle Radlsaison.

Moschi

Elvis schmachtet vom Plattenspieler neben der schweren Registrierkasse, während ein Puppenkopf mit Melone, gepunkteter Fliege und gestrengem Blick die Eingangstür fixiert: Das Moschi in der Rainerstraße ist eine zauberhafte Zeitkapsel, voll mit einzigartiger Second-Hand-Mode und Vintage-Accessoires der 50er bis 80er Jahre: Der schicke Smoking für die Dinnerparty hängt neben lässigen Lederjacken und Hippieblusen, Cowboystiefel gesellen sich zu knalligen Perücken und verrückten Sonnenbrillen. Günstig sind die kreativen Einzelstücke obendrein. “Die meisten Kundinnen und Kunden kommen vom Theater und der Kunst-Uni”, sagt Inhaberin Helga Köhl. „Die einen suchen Requisiten für die Bühne, die anderen Verkleidungen für Retro- oder Faschings-Partys.“ Wer Zeit und Lust zum Stöbern mitbringt, kann hier viele schräge Klamotten entdecken und anprobieren – so wird schon der Einkauf zum fröhlichen Kostümfest.