Alle Artikel zum Schlagwort Südbahnhofmarkt

Burgerei

Herzhaft bohrt die glubschäugige Graffti-Kuh in der Nase, dahinter thront ein mächtiger Vierkanter auf grünen Hügeln. „Das ist der Silberbauernhof in Gutau, auf dessen Weiden die Bio-Angusrinder für unsere Fleischlaberl ihren freien Auslauf genießen“, erklärt Andreas Katzensteiner, der gemeinsam mit Peter Schaller am Linzer Südbahnhofmarkt soeben die zweite Filiale der Burgerei eröffnet hat. Beflügelt vom Ideal der Regionalität, verwandelt das Gastronomenduo traditionelle Lebensmittel aus Mühl- und Hausruckviertel in feines Fastfood, das in der Marktkoje stilvoll auf Porzellantellern und mit knusprigen Erdäpfelscheitln (Potato Wedges) serviert wird. Wer will, kann den deftigen Petersburger (mit Speck und Spiegelei), den mediterranen Hagenburger (mit Mozzarella und Pesto) oder den vegetarischen Notburger (mit Spinatlaibchen und Bio-Feta) auch mit nach Hause nehmen. Zusätzlich zur schnellen Küche lockt die Bio-Vitrine mit zartem Bauchspeck, feinen Filetsteaks und Beuschel im Rexglas von Angusrindern und fleckigen Turocschweinen – „unser Beitrag zum vielseitigen Marktleben rundum“, lacht Katzensteiner.

Käseglocke

Von Cremeweiß über Knallorange bis Dunkelblau reicht die Farbpalette in der Vitrine: „Käse abseits vom Einheitsbrei“ ist das Markenzeichen der Käseglocke am Linzer Südbahnhofmarkt, wo italienischer Taleggio, deutscher Limburger und spanischer Queso Azul neben wagenradgroßen Laiben Emmentaler und Gouda reifen. Mehr als 200 aromatische Spezialitäten hat Manfred Auer bei seinen Reisen quer durch Europa aufgespürt: „Ich bin immer auf der Suche nach besonderen Produkten und fahre dafür direkt zu kleinen Dorf- und Bergsennereien“, erzählt der diplomierte Käsesommelier. Stolz ist er auf sein regionales Bio-Sortiment, das er künftig noch weiter ausbauen möchte. „Wir wollen jeden ansprechen, der sich von der Industrie verabschieden will und ursprüngliche Natürlichkeit wertschätzt.“ Das gilt nicht nur für den Käse: Neben Brot, Milch und Eiern in Bio-Qualität bietet Auer in seinem Marktstandl frisch marinierte Antipasti und Pasta aus einer italienischen Manufaktur feil – kurzum Lebensmittel, „wo echte handwerkliche Kunst dahinter steht“.