Alle Artikel zum Schlagwort Wissensturm

Niu

Der Überraschungseffekt ist Stammgast im Niu: Auf der täglich wechselnden Speisekarte finden sich zum Beispiel flaumige Spinatknödel mit Zitronengras oder zarter Schweinsbraten Korea. Oliver Horn, der Küchenchef der abenteuerlichen Mischung aus Restaurant, Café und Bar, liebt eben unkonventionelle Experimente und verwandelt traditionelle Rezepte in leichte, gesunde Gerichte mit exotischen, meist asiatischen Elementen. Als Heimat für diese kulinarische Weltoffenheit kann es eigentlich nur eine Adresse geben – den Wissensturm, wo täglich Menschen aus unterschiedlichen Kulturen ein- und ausgehen, um voneinander zu lernen und Neues zu entdecken. Mit einem Buch aus der Stadtbibliothek und einer heißen Tasse Ingwergetränk kann man in den gemütlichen Ledersesseln entspannt jedem Wetter trotzen.

Aussichtsterrasse auf dem Wissensturm

„Då muass i jetzt den Direktor frågn“, erwidert die hilfsbereite Dame am Informationsschalter verduzt auf die Frage, ob und wie man die Aussichtsplattform auf dem Wissensturm betreten könne. Zwei kurze Telefonate später steht ein überraschter, aber auskunftsfreudiger Mitarbeiter der Hausverwaltung bereit, um den Weg zur Terrasse in der obersten Etage des 16-stöckigen Gebäudes zu weisen – vorbei an Warnschildern und durch zwei Brandschutztüren, die er mit seiner Chipkarte öffnet. Von solchen bürokratischen Hürden darf man sich nicht abschrecken lassen, um in den Genuss eines wahrlich erhabenen Panoramas zu kommen: Scharf pfeift der Wind um die Ohren, während der Blick Richtung Süden über das industrielle Linz mit Postturm, Bahnhof, Power Tower und der Voest im Hintergrund schweift. Beruhigender fürs Auge ist die Aussicht gen Norden, wo sich das historische Stadtzentrum mit seinen Kirchtürmen und dem Schloss erstreckt, umrahmt vom satten Grün von Bauernberg, Freinberg und Pöstlingberg. Die einzige Absicherung in knapp 60 Meter Höhe ist eine brusthohe Brüstung, daher ist ein Besuch nur in Begleitung von Angestellten möglich. Nach etwa zehn Minuten drängt der Hauswart wieder zum Abstieg: Er genieße zwar auch den Ausblick, aber nun müsse er den Papierstau in einem Kopierer beseitigen.